„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Donnerstag, 30. März 2017

Steigerung der Außenwirtschaft

„Paraguay konnte im vergangenen Jahr im Hinblick auf die Außenwirtschaft deutlich steigern“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Dies berichtet die Außenwirtschaftskammer von Österreich unter https://www.wko.at/service/aussenwirtschaft/Paraguay_Update.pdf. Danach bleibt Paraguay mit einem Wachstum von 4,1 Prozent in 2016 weiterhin Musterschüler der Region und hatte gleichzeitig mit 3,9 Prozent seine Inflation im Griff. „Gute Voraussetzungen also für eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit diesem aufgeschlossenen Land“, so der Vorstand der Proindex Capital AG.

Dienstag, 28. März 2017

Preissteigerungen bei Grund und Boden in Paraguay

„Wie Finanznachrichten.de berichtet, erwartet Paraguay eine Rekordernte bei der Sojabohnenernte“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Der gesamte Beitrag ist nachlesbar unter http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2017-03/40248120-agrarrohstoffe-rekordhohe-sojabohnenernten-in-brasilien-und-paraguay-erwartet-452.htm. Finanznachrichten schreibt: „Nach Angaben des Agrarministers von Paraguay werde auch dort eine Rekordernte von über 10 Mio. Tonnen eingebracht. Bis auf Argentinien, wo der Sojabohnenanbau politikbedingt an Attraktivität verloren habe, werde damit in allen wichtigen Exportländern in der laufenden Saison 2016/17 so viel geerntet wie noch nie.“ Derartige Meldungen würden dem Land gut tun, meint der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 23. März 2017

Kauf von Ländereien in Paraguay

„Es gibt noch ein vergleichsweise großes Angebot von Landflächen, gerade im Landesinneren. Doch vor einem Kauf sollte man unterschiedlichste Aspekte genau beleuchten“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Gerade Ausländern würde dabei oft Land zu überteuerten Konditionen angeboten, für das sich – sollte dies einmal gewünscht sein – später kein neuer Käufer, oder wenn, dann nur mit Abschlägen findet. Auch sollte man sich genau überlegen, welchen Zweck man mit dem Land verfolgt. „Landwirtschaft ist in Paraguay genauso arbeitsaufwendig wie beispielsweise in Deutschland, auch wenn die guten Wetterlagen locken“, so der Chef der Proindex Capital AG.

Dienstag, 21. März 2017

Preissteigerungen bei Grund und Boden in Paraguay

„Auf den ersten Blick eine sichere Sache waren in den letzten zehn Jahren Immobilien-Investitionen in Paraguays Metropolen, allen voran Asuncion“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Doch bei genauerer Betrachtung sind in Paraguay in den letzten zehn Jahren die Immobilienpreise generell gestiegen – auf dem Land wie auch in den Städten. Als Gründe hierfür werden genannt, die positive wirtschaftliche Entwicklung und die steigenden Bevölkerungszahlen. „Auch das Interesse des Auslands spielt hier eine Rolle – und zwar im Hinblick auf die Immobilienpreise wie auch auf Grundstückspreise generell. Eine genaue Auswahl sollte vornehmen, der sich wirklich konkret für ein Projekt interessiert“, erklärt der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 16. März 2017

Nestlé geht nach Paraguay

„Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé verlegt ein wichtiges Unternehmen seines Konzerns nach Paraguay. Für das Land ist dies ein wichtiger Schritt“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Wie das Wochenblatt berichtete (https://wochenblatt.cc/nestle-fasst-fuss-in-paraguay/), eröffnet Nestlé ein Call Center in Paraguay. Laut einem Firmensprecher diene das nicht nur zur Schaffung von Arbeitsplätzen, sondern zeige auch das Engagement für das südamerikanische Land. „Der Schweizer Konzern will Kunden aus Argentinien, Uruguay und Mexiko ansprechen. Zudem soll eine Regionalisierung der Versorgung für die Verbraucher der Marke in Paraguay optimiert werden. Nestlé zog sich mit einem Call Center aus Argentinien zurück und verlegt den Sitz nun nach Paraguay“, so das Wochenblatt. „Den Wirtschaftsminister Paraguays dürfte diese Entwicklung freuen“, meint der Chef der Proindex Capital AG.

Dienstag, 14. März 2017

Ein „deutscher Trend“ setzt sich auch in Paraguay durch

„Ab sofort soll die Nutzung von Plastikbeuteln auch in Paraguay massiv eingeschränkt werden“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Das Wochenblatt berichtet hierzu (https://wochenblatt.cc/ein-deutscher-trend-setzt-sich-auch-in-paraguay-durch/), dass ab dem 1. April Plastiktüten nur noch gegen Geld an Kunden ausgegeben werden. Gegen Ende des Jahres will man Plastiktüten sogar ganz aus dem Umlauf nehmen. Sie sollen durch Mehrwegbeutel aus Baumwolle ersetzt werden. Tüten für Müll gibt es indes weiterhin zu kaufen. Ein „Notstand“ trete also nicht ein. „Mit dieser Maßnahme wäre man im Hinblick auf den Umweltschutz konsequenter als sogar in Deutschland“, so der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 9. März 2017

Deutschland unterstützt Paraguay

„Das Wochenblatt macht darauf aufmerksam, dass es einen systematischen Ausbau der Beziehungen zwischen Deutschland und Paraguay gibt“, betont Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Beispielsweise hat es sich die deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) zur Aufgabe gemacht, sich an einer nachhaltigen Holzwirtschaft sowie im Nahrungsmittel-Produktionssektor des Landes zu beteiligen. „Das Investitionsvolumen umfasst 33 Millionen US-Dollar und fließt in die Unternehmen Paraguay Agricultural Corporation (PAC), und Rio Forte Investments S.A.“, schreibt das Wochenblatt. „Damit gefördert werden sollen auch soziale Projekte“, so der Vorstand der Proindex Capital AG. Rio Forte, die Investmentgesellschaft der portugiesischen Espirito Santo Group, ist beispielweise ein sozial sehr engagiertes Unternehmen. Das Tochterunternehmen PAC in Paraguay bietet Schulen für die Kinder der Angestellten.

Dienstag, 7. März 2017

Oliven sollen es richten


„Sie gehört zu den gefragtesten Exportartikeln Italiens und Griechenlands und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Rede ist von Oliven und genau die sollen nun auch in Paraguay angebaut werden“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG und bezieht sich dabei auf mehrere regionale Beiträge in Medien. Folgerichtig soll der Anbau nun auch mit italienischer Hilfe vorangetrieben werden. Hierzu unterzeichneten beide Länder ein Kooperationsabkommen, mit dem ein Produktionssystem auf den Weg gebracht werden soll. Federführend dabei sind das Nationale Institut für Forstwirtschaft (Infona) und die Universität Aldo Moro in Bali, Italien. Sie wird den Transfer von der Technologie und dem Wissen über den Anbau von Olivenbäumen in Paraguay übernehmen. Zudem sind spezielle Bildungsveranstaltungen geplant. „In einer zweiten Phase geht es dann um die Ölgewinnung und weitere Verwendungsmöglichkeiten auf nationalen oder internationalen Märkten. Dies würde Paraguay deutlich nach Vorne bringen“, meint der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 2. März 2017

Ackerbau in Paraguay


„Paraguay bietet sich für Ackerbau aufgrund des Klimas hervorragend an“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Er verweist in diesem Zusammenhang auf einen aktuellen Beitrag im Wochenblatt (https://wochenblatt.cc/immobilien-investment-in-paraguay-teil-1-grundstuecke/), den wir nachfolgend abdrucken:

„Wer Ackerbau betreiben möchte, schaut in der Regel nach Ost- und Südostparaguay, dort liegen die Grundstückspreise für fruchtbaren Boden je nach Zone und Lage inzwischen bei 5000 USD aufwärts, teilweise werden auch 10.000 USD und mehr bezahlt. Hauptgrund für die Preissteigerung bei Ackerbaugrundstücken sind die Preise für Soja, Mais und Getreide und die durch die neuen Technologien möglich gewordenen Renditen. Inzwischen gibt es fast nur mehr Monokulturen, mit großen Maschinen, viel chemischem Dünger und großen Flächen wird ein großer Teil des paraguayischen Bruttosozialproduktes durch Soja erwirtschaftet. Bei Investitionen in Ackerbau gilt die Grundregel, dass diese ab ca. 300 ha Anbaufläche aufwärts profitabel betrieben werden können, zum Grundstück hinzu kommen in der Regel teure Investitionen in Anbau- und Erntemaschinen, die Renditen sind deutlich volantiler als bei Rinderzucht, im Ackerbau kann eine Ernte komplett zerstört werden aufgrund von klimatischen Bedingungen oder auch aufgrund der volantilen Rohstoffpreise – ein sehr kapitalintensives, wenn alles gut läuft hochprofitables Investment, aber auch nichts für schlechte Nerven, ein Ernteausfall, eine schlechte Ernte oder ein Einbruch der Rohstoffpreise können die Renditen mehrerer Jahre zunichte machen..“

Interessante Informationen, so der in der nachhaltigen Landwirtschaft versierte Vorstand der Proindex Capital AG.