„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Donnerstag, 27. Juli 2017

Bio-Zertifikate bringen nichts

„Mit Zertifikaten aller Art wird die weltweite Abholzung der Tropenwälder sogar noch legitimiert, anstatt sie zu verbieten“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG und bezieht sich dabei auf neueste Studien. Diese besagen, dass industrieller Holzeinschlag die Hauptursache für die Zerstörung der Urwälder ist. Auch Zertifikate für angeblich nachhaltige Forstwirtschaft verhindern die Entwaldung nicht. „Der selektive Holzeinschlag in zertifizierten Konzessionen ist sogar eine Triebfeder für das Schrumpfen der Urwaldgebiete“, weiß der Vorstand der Proindex Capital AG. „Die Kunden müssten grundsätzlich auf Produkte aus Tropenholz verzichten, statt diese auch noch mit einem guten Gewissen zu kaufen.“

Dienstag, 25. Juli 2017

Die Vernichtung des Tropischen Regenwaldes muss aufhören

„Die Vernichtung des tropischen Regenwaldes in Paraguay nimmt immer größere und schnellere Ausmaße an“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Hierdurch würde auch der Lebensraum für bedrohte Tierarten wie Jaguare, Ameisenbäre, Gürteltiere, 500 Vogelarten und endemische Arten, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind, zerstört. Auch die letzten indigenen Völker würden hierdurch bedroht. Hinter der Verwüstung steckt die Fleischindustrie. Die Urwälder des Chaco müssen öden Weideflächen Platz machen. Die Jahrhunderte alten Quebracho-Bäume werden abgeholzt und in primitiven Meilern in Holzkohle verwandelt. Mehr als 70 Prozent der Holzkohle gehen in den Export nach Europa. Allein Deutschland importiert davon 20.000 Beutel pro Tag. „Wir müssen die Menschen aufklären, was wirklich hinter ihrer Holzkohle steckt und die Fleischindustrie sollte sich nicht wie eine Krake durchs Land ziehen dürfen“, meint der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Kleinbauern protestieren für Schuldenerlass

Hunderte Kleinbauern in Paraguay haben für einen Schuldenerlass für rund 25.000 verschuldete Bauern demonstriert“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Diese Forderung besteht seit Jahren, weshalb im April 2016 diesbezüglich ein Kompromiss vereinbart wurde, wonach kleine, landwirtschaftliche Produzenten zehn Jahre Zeit zur Tilgung ihrer Schulden haben. Doch laut den Kleinbauernverbänden soll dies nur bei weniger als zwei Prozent durchgeführt worden sein. Daher versammelten sich am vergangenen Dienstag hunderte Kleinbauern in der Hauptstadt, um die Regierung an ihre Versprechen zu erinnern.
Sollte die Regierung die Forderungen der Bauern abermals auf die lange Bank schieben wollen, kündigten die Verantwortlichen des Protestes an, dass im Laufe der Zeit immer mehr Demonstranten in die Hauptstadt kommen würden, um den Druck auf die Behörden zu erhöhen“, erklärt Proindex-Vorstand Jelinek.

Dienstag, 18. Juli 2017

Paraguay sollte wieder zum Glück von 2012 und 2013 finden

„Nach dem Tod von Alfredo Stroessner, dem langjährigen Diktator Paraguay stieg das Land in die Top-Ten-Liste der glücklichsten Länder der Erde auf “, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Dieser Glaube an eine bessere Zukunft, immerhin führte Paraguay diese Liste in den Jahren 2012 und 2013 an, motiviere die Menschen noch heute. Auch dann, wenn Paraguay eigentlich keine Rolle im touristischen Getriebe Südamerikas einnehme. Paraguay spielt heute insbesondere als Einwanderungsland eine wichtige Rolle. Bereist vor 480 Jahren siedelten die ersten Europäer hierhin. „Paraguay ist noch heute ein gefragtes Auswanderungsland und die ehrliche Lebensfreude der Menschen spielt hierbei eine wichtige Rolle“, meint auch der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 13. Juli 2017

Stop der Holzkohle made in Südamerika

„Das Abwegige ist: Grillkohle wird oft als „bio“ ausgezeichnet, dabei ist es das Ergebnis massiver Barndrodungen, beispielsweise in Ländern wie Paraguay“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Fakt ist: Für das, was wir hier ohne große Hintergedanken als Grillkohle verglühen, werden in Südamerika viele Hektar Wald abgeholzt. Die Trockenwälder des Gran-Chaco sind davon betroffen, wie kaum ein anderer Wald auf der Erde. Doch eigentlich nicht wegen der Holzkohle, sondern der Rinderzucht und der Sojaproduktion, die in Lateinamerika ziemlich groß ist. Das was noch übrig bleibt, die Baumstämme, wird zu Holzkohle verarbeitet, die in deutschen Supermärkten als Holzkohle oder Briketts landen. „Wir müssen in dieser Sache dringend umdenken, wollen wir den Regenwald vor seiner Vernichtung schützen“, so der Vorstand der Proindex Capital AG. 

Dienstag, 11. Juli 2017

Schönes Paraguay

„Unsere Besucher bewundern immer wieder die Schönheit der Natur in Paraguay, die liebenswerten Menschen, den freundlichen Umgang“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Doch Paraguay, das Land im Herzen Südamerikas, hat neben üppiger Natur und rauschendem Wasser auch sonst noch sehr viel zu bieten. Die Region um Ciudad del Este ist Paraguays Geheimtipp mit seiner tropischen Natur und kulturellen Vielfalt.Mehr zu diesem interessanten Reiseziel wurde unter Paraguay: Wasserfälle, Natur und Shoppingmeilen zusammengefasst. „Ein wirklicher Geheimtipp“, meint auch der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 6. Juli 2017

Optimierte Abfallwirtschaft

„Das Thema Umwelt, egal von welchen Seiten betrachtet, spielt in Paraguay eher noch eine untergeordnete Rolle. Insbesondere in ländlichen Gegenden wird der Abfall schlicht verbrannt“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Die Deutsche Paola Neubert hat sich dem Problem gestellt und eine Firma gegründet, die den Erhalt des Lebensraums durch einen besseren Umgang mit Abfall sicherstellen soll. Schwerpunkte sind Biogastechnologie sowie die Behandlung von Abwässern durch Pflanzenkläranlagen. „Das Haupthindernis ist Ignoranz. Wir arbeiten mit Methoden die wenig bekannt sind, die meisten Menschen wissen nicht was es ist oder wie es funktioniert“, sagte Neubert. „Die Umweltprojekte von Neubert finden großen Anklang, wichtig sind dabei die Kurse für Unternehmen, wie sie ihre Abfallwirtschaft verbessern können“, so der Vorstand der Proindex Capital AG. 


Dienstag, 4. Juli 2017

Unesco nimmt auch Biosphärenreservat in Paraguay in Liste schützenswerter Gebiete auf

„Wie in den anderen lateinamerikanischen Ländern auch, gilt es, die Natur in Paraguay zu schützen  - auch deshalb sind die Ausweisungen von Biosphärenreservaten so wichtig“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Umso erfreulicher ist es, dass die Kulturorganisation der UNO, die Unesco, bei einem Treffen in Paris fünf lateinamerikanische Biosphärenreservate in ihre Liste der schützenswerten Gebiete aufgenommen. Die Biosphärenreservate befinden sich in Costa Rica, Ecuador, Peru, Honduras, Haiti, Paraguay und der Dominikanischen Republik, wobei zwei der Reservate nationale Grenzen überschreiten. Biosphärenreservate sind Modellregionen, die nach Angaben der Unesco Lernorte für eine nachhaltige Entwicklung in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht sein sollen. Neben dem übergeordneten Ziel, die biologische Vielfalt und Ökosystemfunktion zu erhalten, stehen der Mensch und die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen im Vordergrund. „Strenger Naturschutz in kleinen Kernzonen geht hier einher mit der Förderung einer nachhaltigen Wirtschaft im Großteil der Fläche", so die Unesco. Derartige Projekte sind daher auch wichtig für die Bevölkerung, die oftmals abhängig ist vom Ertrag dessen, was sie in derartigen Regionen erwirtschaftet“, so der Vorstand der Proindex Capital AG.